INZ – Initiative Neuer Zirkus e.V.

Der gemeinnützige Verein ist Netzwerk, Ideenpool und Informationsplattform. Die INZ hat sich zum Ziel gesetzt, die Anerkennung des Neuen Zirkus als eigenständige Kunstform und Teil der darstellenden Künste in Deutschland aktiv voranzutreiben. Der Verein arbeitet an der Vernetzung von professionellen Zirkusschaffenden in Deutschland und daran, das Wirken der ZirkuskünstlerInnen sichtbarer zu machen. Es soll ein Knotenpunkt für künstlerische Experimente, Austausch und Weiterbildung entstehen.

Wir sehen die Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten für ArtistInnen innerhalb der Freien Szene der darstellenden Künste als Gegenentwurf zum Arbeitsmarkt in der Unterhaltungsindustrie. Mit unserer Arbeit unterstützen und fördern wir künstlerische Strömungen und konkrete Projekte, die über eine technische Innovation innerhalb des Neuen Zirkus hinaus auch künstlerisch nach neuen Wegen suchen und ungewohnt und experimentierfreudig arbeiten.
Wir grenzen uns bewusst ab von der Varietészene sowie der Unterhaltungsindustrie mit ihren spezifischen Produktionsstrukturen und der künstlerischen Ausrichtung an den Bedürfnissen des kommerziellen Showgeschäfts. Zugleich sind wir aber interessiert an den Entwicklungen und neuen Produktionsansätzen, die auch in diesem Sektor entstehen, und sind offen für den Austausch mit dieser Szene.“ (Tim Behren, Vorstand)

Die INZ wurde von einer zehnköpfigen Gruppe Kölner Zirkusschaffender im Jahr 2011 gegründet und arbeitet zurzeit ehrenamtlich mit privaten Mitteln. Der Verein hat sich inzwischen auf mehrere Städte innerhalb Deutschlands (Berlin, Hamburg, Köln, München) ausgebreitet, die sich unabhängig voneinander organisieren, aber miteinander in regem Austausch stehen. In jedem dieser Städtepole finden künstlerische Stammtische statt. Diese sind Anlaufstelle, Treffpunkt, Diskussions- und Austauschort für alle Zirkus-Interessierten und Neuankömmlinge.

Das macht der Verein konkret

Der Newsletter informiert im Zwei-Monat-Rhythmus über aktuelle Ausschreibungen, Projekte, Entwicklungen und Veranstaltungen.

Die Website bietet einen Informations- und Wissenspool mit Veranstaltungskalender, Szene-Verzeichnis, Linklisten, Protokollen und Publikationen. Auf der Facebook-Seite finden sich genrespezifische Neuigkeiten und allerleiWissens- und Sehenswertes.

Die künstlerischen Stammtische in den Städtepolen bieten einen Ort der Diskussion und des inhaltlichen Austauschs.

Wir unterstützen als Partner oder Mitveranstalter Austausch, Research und Weiterbildung in Projekten wie Labor Cirque, Forum Neuer Zirkus, CircBIB und den Netzwerktreffen.

Wir machen uns Gedanken zu den Stichworten Kooperationen, Internationale Netzwerke, Lehre und Qualitätssicherung sowie zur Strategieentwicklung für eine Zirkushochschule in Deutschland und den entsprechenden wissenschaftlichen Diskurs.

 

Die Menschen hinter dem Verein

Tim Behren – Mitbegründer, Vorsitzender und INZ Städtepol Köln

  • lebt in Köln
  • Ausbildung als Partnerakrobat an der ESAC (Abschluss 2008), Fortbildung in „Dramaturgie Circassienne“ an der CNAC/ESAC (2016/17)
  • Künstl. Leiter/Choreograf/Performer der Compagnie Overhead Project
  • Gastchoreograph an Stadttheatern
  • Künstl. Leitungsteam der ehrenfeldstudios Köln
  • Outside Eye für freie Circus und Tanzcompagnien
  • Artistic Coach und Dozent des Choreographie Masterstudiengangs „Comma“, Fontys Tilburg
  • Mitglied der Jury Codarts Circus Arts Hochschule Rotterdam sowie der ProCirque Schweiz Stipendienvergabe

Jenny Patschosky – Mitbegründerin und Vorsitzende

  • lebt in Köln
  • stand einige Jahre lang als freiberufliche Luft-Artistin auf der Bühne.
  • Magisterstudium an der Universität zu Köln
  • Von 2008-2011 arbeitete sie bei der Agentur 15/08 Entertainment
  • Seit 2005 in der Vereinsorganisation von Atemzug aktiv, koordiniert die Projekte und begleitet sie dramaturgisch. 
  • leitete zusammen mit dem ZAK Köln von 2013-2015 das „Labor Cirque“, ein Rechercheprojekt zum interdisziplinären Inszenieren im Zirkus.

Cox Ahlers – INZ Städtepol Berlin

  • lebt in Berlin
  • Ausgeblidet in den Disziplinen Tanzakrobatik und ortspezifische Performance an der ESAC in Brüssel (Exit 2002)
  • arbeitet als Performerin, Regisseurin, Artistic Coach und Veranstalterin von zeitgenössischen Zirkus Projekten
  • Inszenierte 2016 und 2017 die interdisziplinären Performances „Kybernetischer Zirkus“ und „Substantia – das Licht greifen“  bei den Bauhausfesten der Stiftung Bauhaus Dessau

Valérie Marsac – INZ Städtepol München

  • lebt als Deutsch-Französin in München.
  • Sportstudium in München, danach The Circus Space, London
  • Diplomarbeit über Zeitgenössischen Zirkus (2000)
  • tätig als freie Künstlerin und Dozentin im Bereich Zeitgenössischer Zirkus/ Physical Theatre/ Performance tätig.
  • 2013/ 2014/ 2016 Netzwerktreffen für Neuen Zirkus in München (national bzw. deutsch-französischer Austausch)

 Andree Wenzel – INZ Städtepol Hamburg

  • lebt in Hamburg
  • studierte Akrobatik an der Ecole National des Arts de Cirque in Brüssel
  • Ausbildung in BodyMindCentering und Tanz am Integrative Bodywork and Movement Therapy Institute in Hamburg
  • Master of Arts Performance Studies an der Universität Hamburg
  • tourte international mit eigenen Stücken und Produktionen
  • arbeitete als künstlerischer Leiter bei SPACEWALK, FOKUS Tanzperformance und Circusfestival LurUPina
  • Gründer der aerial Dance academy

Christoph Rummel  – Mitbegründer

  • lebt in Köln
  • tritt seit über 15 Jahren als Jongleur bei Firmenevents, Galas, im Varieté und bei Festivals auf
  • nutzt das Thema Jonglieren als Vortragsredner
  • interessiert an vielfältigen Formen der Bewegungskünste (Aikido, Contact Impro, Jonglage,…) und Ausdrucksmöglichkeiten auf der Bühne