Foto: Ingo Solms

Geometrie und Politik im performativen Raum – Circusexperiments#research von Overhead Project

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Researchreihe Circusexperiments# öffnet die Circus-Tanz Compagnie Overhead Project ihre Studiotüren und lädt zu Open Rehearsals, Work-in-progress-showings und einem Workshop ein:

 

7. Juni | Circusexperiments# Research | Maschinenhaus Essen
http://www.maschinenhaus-essen.de/work-in-progress-showing/surround/

 

16 Juni | Workshop zu Akrobatischem Partnering | Staatstheater Darmstadt
https://www.staatstheater-darmstadt.de/veranstaltungen/workshop-tim-behren-overhead-project-koeln-tuebingen.278/#event-779

 

22 Juni | Work-in-progress | Staatstheater Darmstadt
https://www.hessisches-staatsballett.de/events/work-in-progress-the-choreonauts-copy/

 

11. Juli | Work-in-progress | C.I.N.E. Sineu/Mallorca
http://www.cinesineu.com/en/the-c-in-e/

 

Die Compagnie Overhead Project (Köln / Tübingen) beschäftigt sich im in ihrer momentanen Recherche und Produktionsreihe mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und politischen Machtstrukturen.

Im Vordergrund der Recherche steht das Ausloten von Möglichkeiten, diese Verhältnisse als räumlich-geometrische Anordnungen im Bühnenraum sichtbar und erfahrbar werden zu lassen. So kann beispielsweise der Kreis zur demokratischen „Agora“ werden oder zwei sich gegenüberliegende Bänke suggerieren politische Oppositionen. Inwieweit entwickelt sich hierdurch womöglich auch ein offenes Feld für die Kommunikation zwischen Performern und Publikum?

Welche Rolle spielen Architektur und räumliche Strukturierung im politischen Kontext? Und wie können diese dramaturgisch für den performativen Raum genutzt werden? Wie kann eine spezifische Dramaturgie für den Zeitgenössischen Circus aussehen? Und unterscheidet sie sich beispielsweise von Dramaturgien in  zeitgenössischen Tanzstücken?

 

www.overhead-project.de